IOZ Zünd- und Vergasertechnik

Die Prüfstand-Expertin

Annette Hue ist eine Perfektionistin. Deshalb kommen ihre Kunden teilweise auch von weit her, um bei IOZ Zünd- und Vergasertechnik in Mülheim-Kärlich den Motor ihres Klassikers optimal einstellen zu lassen.

Die Prüfstand-Expertin: Annette Hue bei der Arbeit © Jörn Müller-Neuhaus
Die Prüfstand-Expertin: Annette Hue bei der Arbeit

Wer das unscheinbare Firmengebäude im Mülheim-Kärlicher Gewerbegebiet zum ersten Male sieht, kommt nicht auf den Gedanken, dass sich hier eine der besten Adressen Deutschlands für leistungshungrige Klassikerfreunde verbirgt. Nur die Tatsache, dass vor dem Gebäude fast immer diverse Oldtimer und Sportwagen mit breiten Reifen und anderen Tuning-Zutaten parken, ist ein Indiz dafür, dass IOZ keine x-beliebige Autowerkstatt ist.

Das Unternehmen wurde Anfang der 70er-Jahre von Bernhard Hue gegründet, seit 1988 ist seine Tochter aktiv im Betrieb tätig und hat sich in dieser Zeit zu einer Spezialistin für Vergaser aller Marken entwickelt. Neben der Überholung und Reparatur von Vergasern spielt die Abstimmung der Gasfabriken auf dem Leistungsprüfstand die größte Rolle.

Die Basis muss stimmen

Aber bevor es auf die Rolle geht, ergründet Annette Hue in einem Vorgespräch, was für ein Motor (Hubraum, Nockenwelle, Tuningmaßnahmen) eingebaut ist, wie das Fahrzeug eingesetzt wird (Straßenbetrieb, Rallye, Rundstrecke, Slalom), ob der Motor neu aufgebaut ist und vor allem die maximale Motordrehzahl.

Im nächsten Schritt checkt Annette Hue, ob die Vergaser richtig montiert sind, ob die Drosselklappenwellen zuviel Spiel haben, das Gasgestänge spielfrei arbeitet und die Drosselklappen bei Vollgas überhaupt ganz offen sind. »Oft finde ich bei dieser Sichtprüfung schon ein paar PS«, schildert die Vergaserspezialistin. Danach überprüft sie, ob die Düsenbestückung der Vergaser zum Motor und zum Einsatzzweck passt.

»Oft gibt es  hier schon sehr interessante Mischbestückungen. Bei einem TR250 waren  drei unterschiedliche Weber-Vergaser mit unterschiedlichen Trichtern und Mischrohren verbaut«, plaudert Frau Hue aus dem Nähkästchen. »Außerdem bekam das Fahrzeug nur Halbgas und trotzdem ging es nach Aussage des Kunden schon ganz gut!«

Ist die Vergaseranlage soweit in ­Ord­nung, überprüft Annette Hue das Zündsystem. Häufig findet sie dabei ­ver­brauchte Zündkerzen, verschlissene ­Verteilerkontakte und uralte Zündkabel vor, die erneuert werden müssen, bevor sie mit den Einstellarbeiten beginnt.

Auch die Luftfilter werden überprüft: Oft sind die Filtereinsätze verdreckt und gerade bei nachgerüsteten Sport-Luftfiltern sind häufig die Filter falsch dimensioniert und liefern dem Motor bei höheren Drehzahlen zu wenig Luft. Erst wenn alle Bestandteile der Vergaser- und Zündanlage in bestmöglichem Zustand sind, wird das Fahrzeug auf dem Rollenprüfstand gefahren.

Die Rolle bringt die Leistung

Das Ziel dabei ist es, in jedem Last- und Fahrzustand ein möglichst optimales Gemisch zu erreichen. Oft muss dafür die Vergaserbedüsung geändert werden, was kein Problem ist, denn IOZ verfügt über ein großes Teilelager für alle gängigen Vergaser von Weber, Pierburg, Solex, Dellorto, Stromberg und natürlich SU.

»Nur ein gut eingestellter Motor garantiert Haltbarkeit, Sparsamkeit und Leistung in allen Bereichen«, erklärt sie. »Auch pauschale Aussagen, wie etwa die, dass Weber-Vergaser mehr Benzin brauchen, sind schlichtweg falsch. Richtig eingestellt, ist der Benzinverbrauch bei gleichem Fahrverhalten nicht höher als mit anderen Vergasern.«F

Man merkt es Frau Hue an, dass Sie ihren Beruf liebt. Motoren einstellen, mit Vergasern arbeiten, das ist für sie eine Leidenschaft. Sie ist fasziniert von klas­sischer Fahrzeugtechnik und geht mit Sorgfalt und Fachwissen an jede Aufgabe heran, die Kunden ihr stellen. Am wichtigsten ist ihr neben einem perfekt laufenden Motor dass der Kundensich nicht nur gut bedient, sondern willkommen fühlt. »Der Kunde soll ruhig merken, dass ich meinen Beruf liebe. Ich erkläre auch gerne, was ich tue und warum. Ich wünsche mir von den Kunden allerdings auch, dass sie uns die Zeit geben, eine wirklich vernünftige Arbeit zu liefern.«

Häufig kosten die Vorarbeiten wie etwa die richtige Einstellung eines Gasgestänges oder die vom Kunden nicht erwartete, aber nötige Instandsetzung der Zündanlage mehr Zeit als der eigentliche Prüfstandlauf. Das ist auch der Grund, warum IOZ-Kunden etwas Zeit mitbringen sollten, denn Annette Hue lässt sich auch dann nicht aus der Ruhe bringen, wenn es einmal etwas länger dauert.

Das Ergebnis ist für ihre Kunden dann umso erfreulicher. Und dafür nehmen viele gerne lange Wartezeiten in Kauf, weil der Andrang groß ist und fahren auch mal eben 500 Kilometer oder mehr für eine perfekte Motoreinstellung!

TEXT und FOTOS: Jörn Müller-Neuhaus
Das könnte Sie auch interessieren